{{ Suche }}

5.3. Sichere Fliegbarkeit als Kriterium – Variante 5

Was versteht man genau unter „nicht sicher fliegbar“ – warum ist die Variante 5 ausgeschieden?

Kurvenflug kann im Vergleich zum Geradeausflug größere Unsicherheiten bzgl. der Spurtreue und somit der Abweichungen von der Ideallinie bedeuten. Da die laterale Optimierung AMTIX-kurz nicht lediglich eine bestehende Kurve verändert, sondern geraden durch Kurvenflug ersetzt, wurde vor diesem Hintergrund entschieden, als zusätzlichen Prüfschritt Simulatortests durchzuführen. Diese sollten einen ersten Hinweis geben, ob die geplanten Kurvenverläufe fliegerisch machbar sind.

Für die Simulatorflüge wurden die Varianten 2, 4 und 5 ausgewählt. Diese repräsentieren die drei unterschiedlichen Arten von Kurvenverläufen aller Varianten. Das Ergebnis der Simulatorflüge war, dass das Abfliegen der Kurve zur nördlichen Verschiebung der Strecke kein Problem darstellt. Vielmehr kam es bei Variante 5 in der ersten Kurve, also bei Änderung der Flugrichtung nach Osten, zu Problemen: Je nach Rückenwindsituation kam es in dieser Variante zu Unterschreitungen der o.g. Höhenvorgaben.

Aufgrund dieser Ergebnisse wurde Variante 5 aus Sicherheitsgründen als nicht umsetzbar beurteilt und schied aus der Prüfung aus. Alle anderen Varianten wurden als umsetzbar beurteilt.


Gibt es für die Variante 5 auch Lärmberechnungen?

Für Variante 5 wurden Lärmberechnungen durchgeführt, die im Maßnahmenbericht nachzulesen sind.[1] Allerdings hat man sich auf das Szenario „701.000 Flugbewegungen“ beschränkt – also auf eine zukünftige Situation, die ein deutliches Wachstum des Flughafens unterstellt. Neben den Problemen bei der Fliegbarkeit schlagen hier auch deutlich höheren Mehrbelastungen in Erzhausen zu Buche.


[1] Siehe siehe Maßnahmenbericht.pdf, Abbildungen 39 ff



Partner