{{ Suche }}

Wie kommt der Vorschlag zustande?

Die Verlagerung von AMTIX-kurz in Richtung Norden war nicht die einzige Maßnahme, die das Expertengremium Aktiver Schallschutz geprüft hat bei der Suche nach Möglichkeiten, den Fluglärm im Norden Darmstadts zu verringern.

Alternative Ansätze

Die Experten haben neben der Verlagerung von AMTIX-kurz zwei andere Ansätze durchgespielt: eine Streuung der Flüge über dem gesamten Darmstädter Stadtgebiet sowie eine Verlagerung von Flügen auf die weiter westlich verlaufende Abflugroute AMTIX-lang. Diese beiden Alternativen schieden aus.

  • Bei der Streuung stiege die Komplexität der Bearbeitung der Abflüge in Richtung AMTIX deutlich, was aus Sicherheitsgründen ein zusätzliches nicht akzeptables Risiko darstellt.
  • Bei beiden Alternativen müssten aus Sicherheitsgründen größere Zeit-Abstände zwischen den startenden Flugzeugen eingehalten werden; es könnten insgesamt weniger Flüge starten. Die erforderliche Kapazität des Flughafens könnte dadurch nicht immer gewährleistet werden.

Varianten für AMTIX-kurz

Daher wurde ausschließlich die Verschiebung von AMTIX-kurz nach Norden intensiver geprüft. Dabei wurden insgesamt fünf verschiedene Varianten untersucht. Bei Variante 5 hat sich im Flugsimulator gezeigt, dass sie aus Gründen der Flugsicherheit nicht in die engere Wahl kommt. Die anderen vier Varianten sind für die Piloten gut fliegbar.

Varianten für AMTIX-kurz (Quelle: UNH)
Infografik – Varianten AMTIX-kurz (Quelle: UNH)

Um diese hinsichtlich ihrer Fluglärmwirkung miteinander zu vergleichen, haben die Experten berechnet, wie die Menschen in den Orten nahe der Routen jeweils von Lärm entlastet oder zusätzlich belastet werden. Dies wird anhand des Frankfurter-Fluglärm-Indexes  bewertet. In diesen fließen Lärmberechnungen ein, die Bevölkerungszahl sowie Erkenntnisse darüber, wie viele Menschen bei bestimmten Lärmwerten als hoch belastet anzunehmen sind.

Einen entscheidenden Einfluss hat die Anzahl der startenden Flugzeuge. Daher wurde die Zahl der Lärmbelästigten für zwei verschiedene Situationen berechnet: Einmal für eine Prognose aus dem Jahr 2015 plus 13 %, die in etwa der Situation entspricht, wie sie für 2020 zu erwarten ist. Und einmal für eine deutlich höhere Zahl (701.000 Flugbewegungen am Frankfurter Flughafen im Jahr), wie sie nach heutigen Schätzungen erst nach 2030 realistisch sein wird. Die im Folgenden angegebenen Zahlen beziehen sich auf die Zahl „2015 plus 13 %“ und auf die Gemeinden, in denen sich durch eine Verlagerung von AMTIX-kurz etwas ändern würde.


Tagindex

Der Frankfurter Tagindex gibt an, wie viele „hoch belästigte“ Personen in einem bestimmten Gebiet leben. Ein Indexwert von 1,0 entspricht 900 hoch Belästigten. Es zeigt sich: Die Anzahl der Hochbelästigten insgesamt würde von etwa 16.000 je nach Variante auf etwa 12.000 Personen sinken. Der Indexwert würde im Fall der empfohlenen Variante 4 von 17,9 auf 13,4, also um 4,5 Indexpunkte sinken. Entlastet würden vor allem die Darmstädter Stadtteile Arheilgen und Kranichstein. Allerdings gäbe es in Erzhausen, Darmstadt-Wixhausen und Weiterstadt-Gräfenhausen auch insgesamt etwa 700 zusätzlich Belastete.

Die genauen Indexwerte und die Anzahl der hoch Belästigten in den betroffenen Kommunen bei den einzelnen Varianten und für unterschiedliche Zahlen an Flugbewegungen finden Sie zum Herunterladen hier:


Nachtindex

Der Frankfurter Nachtindex gibt an, wie viele zusätzliche Aufwachreaktionen es aufgrund des Fluglärms bei den betroffenen Menschen geben wird (Aufwachreaktionen sind klinisch für die Schlafqualität von Bedeutung, auch wenn sich Schlafende nicht immer daran erinnern können. In einer nicht von Fluglärm gestörten Nacht treten im Durchschnitt etwa 24 Aufwachreaktionen auf.) Ein Index-Wert von 1,0 entspricht 3.900 zusätzliche Aufwachreaktionen. Bei den Lärmbelastungen, um die es im Norden Darmstadts geht, ist davon auszugehen, dass die Menschen etwa eine zusätzliche Aufwachreaktion pro Nacht erleben. Durch eine Nordverschiebung von AMTIX-kurz würde die Anzahl der Aufwachreaktionen im betroffenen Gebiet von etwa 60.000 auf ungefähr 50.000 zurückgehen (Im Fall der empfohlenen Variante 4 würden Entlastungen von 13.400 Belastungen von 1.700 Aufwachreaktionen gegenüberstehen). Die räumliche Verteilung von Ent- und Belastungen sind die gleichen, wie am Tag.

Die genauen Indexwerte und die Anzahl der zusätzlichen Aufwachreaktionen in den betroffenen Kommunen bei den einzelnen Varianten und für unterschiedliche Zahlen an Flugbewegungen finden Sie zum Herunterladen hier:


Empfehlung: Variante 4

Die Analyse der Berechnungsergebnisse für die vier Varianten zeigt, dass Variante 4 insgesamt die größten Entlastungseffekte bei einer gleichzeitig möglichst geringen Zunahme von Belastungen in Erzhausen bringt eine ausführliche Erläuterung dieser Zusammenhänge finden Sie im zum Herunterladen im Kompendium AMTIX-kurz.


Maßnahmenbericht laterale Optimierung AMTIX kurz
(Expertengremium aktiver Schallschutz)

Den ausführlichen Maßnahmenbericht zur Optimierung der Abflugroute AMTIX-kurz finden Sie zum Herunterladen hier:


Interaktive Fluglärmkonturenkarten und Bevölkerungsentwicklung

Über eine interaktive Kartenanwendung des UNH können Sie die Fluglärmkonturen und die Bevölkerungsentwicklung in der Region nachvollziehen.

Zu den Fluglärmkonturenkarten auf cadenza.umwelthaus.org


Zur Anzeige der Flüglärmkonturen für AMTIX-kurz gehen Sie in der Anwendung bitte wie folgt vor:

  1. Anmeldung als Gast (ohne Login)
  2. Klick auf „Fluglärmmonitoring UNH“ in der Navigation links
  3. Darin klick aufden Bereich „Lärmmodellberechnungen“
  4. In diesem Bereich „Basiskarte Lärmberechnungen“ oder die gewünschte(n) Variante(n) anzeigen lassen
  5. Über die Legende rechts in der Karte können Sie auch mehrere Lärmkonturen übereinandergelegt darstellen und einzeln aktiviern oder deaktivieren

 



Partner